ARTICLE
5,00 €

Constitutional Law / Droit constitutionnel 2018 Austria / Autriche

Language
German
Pages
18
2108 / Vol. 30, No. 3, (109)
Digital Edition

Constitutional Law / Droit constitutionnel

Austria / Autriche

Harald Eberhard

Univ.-Prof. Dr., Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht, Wirtschaftsuniversität Wien,
email: '; // -->

Antonia Wagner

Univ.-Ass. Mag., Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht, Wirtschaftsuniversität Wien,
email: antonia.wagner@wu.ac.at

In 2017 and 2018, Austrian constitutional law was characterized by a fair share of novelties. Especially exciting was the (partial) realisation of the long-planned project to untangle the complex system of competences between the Federation and the Länder. Further amendments to the Constitution regarded the education system, a field of law characterized by political controversies. Given the creation of a new administrative body, shared between the Federation and the Länder, the constitutional law has been given a new facet. Furthermore, two remarkable decisions of the Constitutional Court generated a great deal of attention. In 2017, the Constitutional Court decided that same-sex couples will be allowed to marry by the beginning of 2019 and declared the existing laws to be discriminatory. Shortly after, the Court issued its landmark decision on the rights of intersexual persons, ruling that sex entries in the civil registry forms and in identity documents have to reflect the individual self-determined gender identity.

En 2017 et 2018, le droit constitutionnel autrichien s’est caractérisé par une juste part de nouveautés. La réalisation (partielle) du vieux projet de débrouiller le système complexe de compétences entre la Fédération et les Länder a été particulièrement intéressante. D’autres amendements à la Constitution ont porté sur le système éducatif, domaine du droit caractérisé par des controverses politiques. Avec la création d’un nouvel organe administratif, partagé entre la Fédération et les Länder, le droit constitutionnel a pris une nouvelle dimension. Par ailleurs, deux arrêts notables de la Cour constitutionnelle ont beaucoup retenu l’attention. En 2017, la Cour constitutionnelle a prononcé l’autorisation pour les couples de même sexe de se marier d’ici le début de 2019 et a déclaré discriminatoires les lois existantes. Peu après, le tribunal a rendu un arrêt historique sur les droits des personnes intersexuelles, en statuant que les inscriptions relatives au genre dans les formulaires d’état civil et sur les pièces d’identité devaient refléter l’identité sexuelle déterminée par l’individu lui-même.

Das österreichische Verfassungsrecht war auch in den Jahren 2017 und 2018 von vielen Neuerungen gekennzeichnet. Vor allem das langgehegte Projekt der bundesstaatlichen Kompetenzentflechtung wurde zumindest in Teilen Realität. Weitere Änderungen betrafen vor allem das Bildungswesen, ein politisch seit jeher höchst umstrittenes Gebiet. Durch die Schaffung einer echten Bund-Länder-Mischbehörde im Bildungswesen wurde das österreichische Verfassungsrecht um eine neue Facette erweitert. Für viel Aufsehen im Berichtszeitraum sorgten darüber hinaus zwei Entscheidungen des Verfassungsgerichtshofs im Familien- und Personenstandsrecht. Im Jahr 2017 erkannte der VfGH, dass die rechtliche Unterscheidung zwischen dem Institut der eingetragenen Partnerschaft nur für gleichgeschlechtliche Paare und jenem der Ehe nur für verschiedengeschlechtliche Paare das Diskriminierungsverbot des Gleichheitssatzes verletzte, und öffnete somit die “Ehe für Alle”. Kurz darauf, im Frühjahr 2018, entschied der Verfassungsgerichtshof zudem, dass intergeschlechtliche Personen das Recht auf einen ihrer geschlechtlichen Identität entsprechenden Eintrag im Personenstandsregister haben.

Other Articles from the same Issue