ARTICLE
22_377.jpg
5,00 €

Administrative Law / Droit administratif 2009 Austria / Autriche

Pages
38
2010 / Vol. 22, No. 3, (77)
Digital Edition

Administrative Law / Droit administratif

2008-2009

Austria / Autriche

Magdalena Pöschl

Univ-Prof. Dr. an der Universität Graz

After the general elections in September 2008, the current government lost its ma­jority for constitutional amendments. The previously initiated state reforms were brought to a standstill. At the level of ordinary legislation, attempts were made to deal with the financial and economic crisis. Measures for the protection of the en­vi­ron­ment were mainly taken to comply with the European or international law ob­li­gations. A further goal is the complete deregulation of postal services. In traffic law, the prevention of accidents caused by speeding and driving under the influ­ence of alcohol was brought into focus. In the field of public health law, the finan­cial restructuring of the health insurance fund was the main topic. In the area of edu­cation, A-levels have been harmonised in order to comply with international standards. In the field of internal security, the cooperation between police authori­ties of the various EU Member States was regulated. Furthermore, asylum and im­mi­gration laws have become stricter and the humanitarian right of residence was re­formed. As to European law, an investigation started by the European Commis­sion concerning state funding of the public broadcasting company ORF, led to fun­da­mental reforms. Furthermore, two decisions of the European Court of Justice ini­tiated reforms: one on the fixed book price and the other on the assessment of the need to set up health institutions. In general, the period under report is showing a com­mon trend of Europeanisation and Internationalisation in administration. This is accompanied by further digitalisation and decreasing importance of national ter­ri­tories. Information is gaining importance as a resource and instrument. Ulti­mately, public and private boundaries are increasingly blurring.

 

Seit der Nationalratswahl 2008 verfügt die Regierung über keine Verfassungs­mehrheit mehr im Parlament. Das hat die zuvor begonnene Staatsreform weit­ge­hend zum Erliegen gebracht. Auf einfachgesetzlicher Stufe dominierte der Ver­such, die Finanz- und Wirtschaftskrise zu bewältigen. Maßnahmen zum Schutz der Umwelt wurden vorwiegend ergriffen, um europa- oder völkerrechtliche Pflichten zu erfüllen. Im Infrastrukturbereich soll nun die Post völlig liberalisiert werden. Im Verkehrsrecht wird verschärft gegen Alkolenker und Raser vorge­gangen. Die Sa­nie­rung der Krankenkassen war das vorrangige Thema im Gesund­heitsrecht. Im Bil­dungs­bereich wurde die Reifeprüfung österreichweit standar­disiert und inter­national besser vergleichbar gemacht. In der inneren Sicherheit wurde die polizei­liche Zusammenarbeit innerhalb der EU geregelt, das Fremden- und Asylrecht weiter verschärft und das humanitäre Bleiberecht reformiert. Im Europarecht be­schäftigte Österreich ein Verfahren vor der Europäischen Kommission betreffend die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks; es hat ebenso Reform­bedarf ausgelöst wie zwei Entscheidungen des EuGH, die die österreichische Buch­­preis­bindung und die Bedarfsprüfung für private Krankenanstalten als ge­mein­­schaftswidrig qualifizieren. Als allgemeiner Trend setzt sich die Euro­päi­sierung und Internationalisierung der Verwaltung fort. Hand in Hand damit geht eine fortschreitende Entterritorialisierung und Digitalisierung der Verwaltung. In­for­mation gewinnt als Ressource und Instrument der Verwaltung laufend an Be­deutung. Zu beobachten ist schließlich weiterhin, dass die Grenzen zwischen Staat und “Privat” zusehends verschwimmen.

Other Articles from the same Issue

Most Viewed