ARTICLE
21_373.jpg
2,50 €

Constitutional Law / Droit constitutionnel 2009 Austria / Autriche

Language
German
Pages
20
2009 / Vol. 21, No. 3, (73)
Digital Edition

Constitutional Law / Droit constitutionnel

Austria / Autriche

Harald Eberhard

Dr. iur., Wissenschaftlicher Mitarbeiter am österreichischen Verfassungsge­richts­hof (VfGH), Lehrauftrag für Verfassungs- und Verwaltungsrecht an der Uni­ver­sität Wien

 

Since the last contribution to this Review (ERPL/REDP Vol 19 No 3 2007, 789), with two amending laws - BGBl I 2008/1 and BGBl I 2008/2 - first steps were taken to implement the constitutional reform which was initially discussed in the “Austria Convention” (2003 to 2005) and further elaborated by a “Group of Experts for State and Administrative Reform” (since 2007). In doing so, just a fraction of the initially envisaged reform has been realized, namely a comprehensive adjust­ment of the Constitution by the incorporation of provisions in the core document of the Austrian Federal Constitution, which render obsolete constitutional provisions contained mainly in basic federal laws, and lead to a certain extent to the fact that also in the future some regulations no longer require constitutional provisions any­more. Preparing an extensive change in the system of legal protection - which is not broadly agreed on yet -, namely the introduction of Administrative Courts on the level of the States (Länder) and the Federation for the relief of the Adminis­tra­tive Court (VwGH), an  Asylum Court was established as a first step which re­places the control by the Administrative Court (VwGH) in the field of asylum. A reform of federalism with a reorganization of the States’ (Länder) and Federation’s competences, as well as a reform of the civil rights are yet to come.

 

Seit dem letzten Beitrag in dieser Serie (ERPL/REDP Vol 19 No 3 2007, 789) wurden mit zwei Novellen - BGBl I 2008/1 und BGBl I 2008/2 - erste Schritte der zunächst im “Österreich-Konvent” (2003 bis 2005) diskutierten und in weiterer Folge in einer “Expertengruppe für Staats- und Verwaltungsreform” (ab dem Jahr 2007) näher erarbeiteten Verfassungsreform umgesetzt. Dabei wurde allerdings nur ein Bruchteil der zunächst in Aussicht genommenen Reform realisiert, nämlich eine relativ umfassende Verfassungsbereinigung mit dem Einbau von Bestim­mungen in die Kernurkunde der österreichischen Bundesverfassung, die vor allem in einfachen Bundesgesetzen enthaltene Verfassungsbestimmungen obsolet ma­chen und - in Grenzen - dazu führen, dass auch künftig bestimmte Regelungen kei­ner Verfassungsbestimmung mehr bedürfen. Als Vorleistung auf einen - vorerst nicht konsensfähigen - größeren Umbau des Rechtsschutzsystems, nämlich die der Ent­lastung des Verwaltungsgerichtshofes (VwGH) dienende Einführung von Ver­wal­tungsgerichten auf Ebene der Länder und des Bundes, wurde in einem ersten Schritt ein Asylgerichtshof eingerichtet, der die verwaltungsgerichtliche Kontrolle durch den Verwaltungsgerichtshof (VwGH) im Bereich des Asylrechts ersetzt. Eine Föderalismusreform mit einer Neuordnung der Kompetenzen von Bund und Län­dern sowie die Grundrechtsreform stehen jedoch nach wie vor noch aus.

 

Author in Publications