ARTICLE
cover_erpl_81.jpg
5,00 €

Administrative Law / Droit administratif 2010 Austria / Autriche

Language
German
Pages
36
2011 / Vol. 23, No. 3, (81)
Digital Edition

Administrative Law / Droit administratif

2010

Austria / Autriche

Magdalena Pöschl

Univ-Prof. Dr. an der Universität Graz

 

In the years 2008 and 2009 the government had increased public spending by bil­lions of euros, so that Austria managed to overcome the financial and economic crisis quite well. In return, far-reaching austerity measures were taken in 2010 so as to return to a path of budget consolidation. Thus, many of the changes in admin­is­­trative law involved the introduction of new fees and taxes and the increase of existing ones, as well as expenditure cuts in various fields. Apart from that, eco­nomic legislation was introduced to stabilise financial markets and to combat tax evasion, fraud, financing of terrorism and money laundering. In social law, the most striking innovation was the introduction of a new and unified system of social welfare benefits. In the field of health, outpatient public health care was reorgan­ised. In the area of environment, air pollution control law was changed. New traffic legislation sought to increase road safety and to promote cross-border traffic. In the wake of settlement of a State aid case on funding the public broadcaster ORF be­fore the European Commission, broadcasting law was fundamentally reformed. In the field of home affairs, registration of firearms was reorganised. The decades-old quest for comprehensive State reform was not actively pursued in the period under review; in particular, the reform of the administrative court system is still pending.

 

Nachdem der Staat in den Jahren 2008 und 2009 öffentliche Mittel in Milliarden­höhe eingesetzt hat, ist es gelungen, die Finanz- und Wirtschaftskrise einigermaßen zu bewältigen. Im Gegenzug wurden 2010 weit ausgreifende Sparmaßnahmen ergriffen, um die öffentlichen Haushalte wieder zu konsolidieren. Die Einführung neuer und die Erhöhung bestehender Abgaben zieht sich ebenso wie zahlreiche Kürzungen durch das Verwaltungsrecht. Davon abgesehen wurden im Wirtschafts­recht Maßnahmen zur Stabilisierung des Finanzmarkts, aber auch zur Bekämpfung von Abgabenhinterziehung, Betrug, Terrorismusfinanzierung und Geldwäsche gesetzt. Die prägnanteste Neuerung im Sozialrecht war die Einführung der Min­dest­sicherung. Im Bereich der Gesundheit wurde ua die ambulante öffentliche Ge­sundheitsversorgung neu organisiert. Politischen Staub wirbelten im Bereich der Um­welt Änderungen des Luftreinhalterechts auf. Im Verkehrsrecht hat der Gesetz­geber versucht, den Verkehr weiter zu sichern und den grenzüberschreitenden Ver­kehr zu fördern. Nach Abschluss eines den Österreichischen Rundfunk betref­fenden Beihilfeverfahrens vor der Europäischen Kommission wurde das Rund­funk­recht grundlegend reformiert. Im Innenressort wurde ua die Registrierung von Waffen neu organisiert. Die Staatsreform wurde im Berichtszeitraum nicht weiter vorangetrieben, insbesondere die Reform der Verwaltungsgerichtsbarkeit steht nach wie vor aus.

Author in Publications

Other Articles from the same Issue

ARTICLE
2019 / Vol. 31, No. 2, (112)
0,00 €
Digital Edition

Most Viewed